aktion kontakt lmkonz warum wir
bild

 

 

Ahoi alle Aktiven und die, die es werden wollen,

am 21. März protestieren BUND Brandenburg, Attac und die BUNDjugend Brandenburg vor dem Potsdamer Brandenburger Tor lautstark gegen Gentechnik. Wir beginnen um 13 Uhr, um 15 Uhr wird eine Trommelgruppe auftreten.

Ihr seid auch gegen Unterdrückung und Bevormundung? Dann kommt vorbei und unterstützt die Forderung der Brandenburger.

Hier nähere Infos:

Vom 16. - 21. März protestieren Mitglieder des globalisierungskritischen Netzwerks Attac und des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Brandenburg sowie der BUNDjugend Brandenburg mit einer fünf Meter großen Gen-Tomate an verschiedenen Orten in Oberhavel und in Potsdam. Die Aktionen sind Teil einer bundesweiten Protesttour gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel. Unter dem Motto "WTO: Hände weg von unserer Nahrung".

Obwohl 70% der Menschen in Brandenburg und ganz Europa keine Gentechnik in ihren Lebensmitteln haben wollen, soll der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen großflächig in Brandenburg möglich werden. Eine Klage der USA zusammen mit Argentinien und Kanada vor der Welthandelsorganisation (WTO) setzt die EU unter Druck, den Anbau gentechnisch manipuliertern Pflanzen großflächig zuzulassen, dem sie sich augenscheinlich beugen wird.

Damit ist aber auch die konventionelle und die biologische Landwirtschaft in Gefahr. "Den Insekten und dem Wind kann man nun mal nicht vorschreiben, wo sie die Pollen genmanipulierter Pflanzen hintragen", so Katja Vaupel, BUND Brandenburg. Genpflanzen können sich so mit anderen Kulturpflanzen oder Wildpflanzen kreuzen.

"Wer dem großflächigen Anbau genmanipulierter Pflanzen zustimmt, nimmt in Kauf, dass es in naher Zukunft kein gentechnikfreies Essen mehr geben wird", bestätigt auch Jule Schultheiss, BUNDjugend Brandenburg. "Dies muss den Menschen auch eindeutig so gesagt werden."

Der Protest gegen WTO und Gentechnik wird weitergehen. Attac, BUND und BUNDjugend planen weitere Aktionen. "Wir dürfen uns von der WTO nicht vorschreiben lassen, was wir essen." So Helmut Horst, Attac Oberhavel. "Dafür werden wir uns gemeinsam weiter engagieren."

Weitere Informationen:
Homepage der Kampagne und Überblick über die Tour: www.GENug-WTO.de
Reader "Streitfall Gentechnik": Download unter www.genug-wto.de/img/Reader.pdf

Für Rückfragen:
Jule Schultheiss, BUNDjugend, Tel.. 0331 - 95 11 971
Helmut Horst, Attac-Oberhavel, Tel. 030 - 88 17 851

BUNDjugend Brandenburg
Fr. - Ebert - Strasse 114a
14467 Potsdam
Fon: 0331-9511971
http://www.bundjugend.de/brandenburg/

 

 

Aktion Kontakt Gen-Food warum wir